Predictive Ageing – „Durch zukünftige Technologien dem biologischen Alter den Kampf ansagen“

Ein weiteres Szenario des Alterns der GDI-Studie Digital Ageing ist jenes des Predictive Ageings (Samochowiec et. al. 2015, S. 50-56). Das Ziel des predictive agers ist es, Fähigkeiten und Handlungsspielräume möglichst lange zu bewahren. Es soll also alles möglichst lange so bleiben wie es ist. Dabei setzen sie auf Big Data und das Internet und nutzen intensiv neue Technologien. Der Fokus liegt dabei stark auf der Gesundheit. Ansonsten sind sie, wie die conservative Agers, kaum daran interessiert, Neues zu lernen, und stehen Innovationen eher skeptisch gegenüber.

Predictive agers sind folglich gesundheitsbewusste Menschen. Gesunde Ernährung, Fitness und Selbständigkeit sind ihnen wichtig. Mit Hilfe von Prognosen wollen sie künftige Risiken erkennen und kalkulieren. Es geht ihnen um Sicherheit, um Kontrolle und das Behalten der Entscheidungsmacht über ihren Körper, über ihre Gesundheit, über ihr Leben. Um das zu erreichen, machen sie sich Daten zunutze, die einerseits aus Genanalysen stammen, andererseits mit Hilfe von Smart Devices und Self-Tracking-Tools generiert werden. Es werden jedoch nicht nur gesundheitsüberwachende Apps eingesetzt, sondern auch smart Healthcare Produkte wie Kleider und Schmuck, die beispielsweise die Gesundheitsfunktionen überwachen oder an die Einnahme von Medikamenten erinnern. Die Lebensweise der predicitive ager kann zu einem Boom von Sensoren, Chips und personalisierter Medizin auf dem Gesundheitsmarkt führen.

iphone-1021294_1920
 Foto: DariuszSankowski (verfügbar unter: pixabay.com)

Ihrer selbst erzeugten Daten sind sie sich bewusst und wissen auch um deren Wert. Sie haben und nutzen die Möglichkeit, diese an grosse Händler zu verkaufen. Dadurch entstehen grosse Datenpools, die das Erkennen von Mustern ermöglichen. Abgeleitet davon bekommen sie auf sich zugeschnittenen Vorschläge bezüglich Ernährung, Bewegung und Medikamentendosierung.

Gesellschaft und Politik werden durch sie vor verschiedenen Herausforderungen gestellt werden. Denn predictive agers leben länger ohne dabei einen ökonomischen Wert zu generieren. Von der Gesundheit und Fitness her könnten sie zwar länger arbeiten. Ihre konservative Einstellung anderen Neuerungen gegenüber macht sie jedoch für den modernen Arbeitsmarkt zu unflexibel. Das bedeutet nicht nur für Sozialversicherungen eine Herausforderung, sondern kann auch zu Unmut unter den Generationen führen. Und da predicitve agers nicht so viel Verständnis für ihre ungesund lebenden Gleichaltrigen haben, kann es auch hier zu Spannungen kommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s