Robotik in der Alterspflege

Der fortschreitende demographische Wandel sorgt dafür, dass die Zahl der Pflegebedürftigen unerbittlich steigt. Daneben vermindert sich die Anzahl Pfleger pro Patient kontinuierlich. Nirgends sonst ist die Lage so prekär wie in Japan, das Land, welches ebenfalls für seinen technischen Fortschritt bekannt ist. Deshalb ist es auch naheliegend, dass Japan seine Risiken sogleich mit seinen Chancen angeht. Hier sind Roboter schon fester Bestandteil in der Altenpflege.

Auf dem Markt findet man derzeit schon einige Modelle dieser Pflege-Roboter wie z.B. der Hebe-Roboter Ri-Man (hebt Patienten vom Bett in den Rollstuhl oder die Badewanne), der Service-Roboter Care-O-Bot (bedient u.a. die Patienten, kann Blumen giessen und den Fernseher einschalten), der Pflege-Roboter „Hospi“ von Honda (er kann den Patienten die Haare waschen und nimmt Blutdruckmessungen vor) oder Paro, die Therapie-Robbe, welche für Demenzkranke entwickelt wurde (siehe Video). All diese Erfindungen sind einerseits praktische Helfer in der Altenpflege, aber auch berechtigter Kritik unterworfen. Denn die fehlende Akzeptanz gegenüber Pflegerobotern ist durchaus verständlich. Als pflegebedürftiger Mensch schätzt man den sozialen Kontakt genau gleich, wenn nicht noch mehr, wie jeder andere. Sich von einer programmierten Maschine bedienen, pflegen und unterhalten zu lassen entlastet wohl die Pfleger, isoliert dafür die betreuten Personen. Zudem wurden in Japan auch schon Fälle von gewalttätigen Pflegerobotern bekannt.

Care-O-Bot_grasping_an_object_on_the_table_(5117071459)
Der Care-O-Bot, ein wenig „Mädchen für alles“, dient als praktische Unterstützung in Spitälern und Pflegeheimen.

Foto: Jiuguang Wang (verfügbar unter: Wikipedia)

In Europa setzt man Robotik noch eher zögerlich für Projekte in der Altenpflege ein und geht mit dem Technikeinsatz auch deutlich subtiler vor als in Asien. Dies ebenfalls, da die Bereitschaft der zu Pflegenden vielfach fehlt, sich in die Hände eines Roboters zu begeben. Zudem können sich die teuren Roboter, deren Kosten oft mit dem Wert eines Mittelklassewagens umschrieben werden, schlicht nicht alle leisten. Was dafür an Wichtigkeit zugenommen hat ist der Einsatz vom sogenannten Ambient Assisted Living. Also versteckte Technik im ganzen Haus, welche mittels Sensoren die Senioren in ihren eigenen vier Wänden überwacht und Alarm schlägt, falls jemand stürzt oder auffällig lange keine Bewegungen aufgezeichnet werden.

Auch in der Schweiz steht man dem Einsatz von Pflege-Robotern eher skeptisch gegenüber und sieht den Einsatz der Technik eher in der assistierenden als einer ersetzenden Rolle. Und diese Entscheidung macht auch durchaus Sinn. Einen Menschen kann kein Roboter ersetzen. Für Arbeiten wie Essen verteilen, Messungen vornehmen und als Trainingsgerät ist die Technik durchaus nützlich. Menschliche Aspekte wie eine situative Einschätzung, ein Gespräch oder bloss die Anwesenheit einer anderen Person, was für die Genesung enorm wichtig ist, kann keine Maschine abdecken. Die Pfleger schätzen den Einsatz von Robotern durchaus, denn sie nehmen die körperliche Schwerstarbeit ab und es bleibt mehr Zeit für die Patienten. Es wurde schon festgestellt, dass dadurch die Pfleger auch länger ihrem Job treu bleiben und durch den Technikeinsatz sich vermehrt Männer für diesen eher traditionellen Frauenberuf interessieren. Eine weitere grosse Frage ist die Haftung. Wer steht gerade, wenn etwas mit dem Roboter schiefgeht und er sogar jemanden verletzt? Ausserdem benötigen all diese Roboter eine Überwachung in Form von geschultem Personal, also IT-Fachleute, welche die Maschinen kontrollieren und warten. Dies schlägt sich wiederum auf das Budget aus. Ein wahrer Teufelskreis also, dem Spitäler und Pflege-Einrichtungen zurzeit gegenüber stehen.

Advertisements

5 Gedanken zu “Robotik in der Alterspflege

  1. Louis Chooard 28. April 2016 / 15:06

    Das Pflegeroboter Menschen sozial isolieren konnte mit Studien widerlegt werden. Das Gegenteil ist der Fall. Menschen können über diese Roboter besser in Interaktion treten.

    Gefällt mir

    • larifari1991 29. April 2016 / 15:41

      Es kommt natürlich immer auf den Fall an. Man muss ja nur schon im Voraus Bereitschaft zeigen, sich überhaupt in die „Hände“ eines Roboters begeben zu wollen, um dann die Auswirkungen messen zu können. Gerade bei der Therapie-Robbe wurde bewiesen, dass Demenzkranke äusserst positiv auf die Interaktion mit Paro reagierten und sich dieser gegenüber eher öffneten. Hier sind v.a. die Institutionsleiter betreffend dem Einsatz eher skeptisch.

      Gefällt 1 Person

  2. Carina 5. Mai 2016 / 9:58

    „Robot & Frank“, ein Spielfim von 2012, passt zu diesem Thema:
    Steht der leicht demente Frank seinem Pflegeroboter anfangs noch ablehnend gegenüber, entwickelt sich im Lauf der Handlung eine Freundschaft zwischen den beiden. Kann ein Roboter ein guter Freund sein? Ja, klar meint Frank: „He’s my friend“ – und Komplize in einem wahnwitzigen Juwelenraub.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s